Hofentwicklung des Gutsbetriebs

1852
Conrad Heinrich Dietrich Kuhlmann kauft 1852 nach Stilllegung einer Stärkefabrik und Verwaltungstätigkeit auf Gut Sunder,
3 Betriebe in Hagen mit einer Gesamtgröße von 151ha.

1870
Bau einer langen Scheune zur Unterbringung aller Remouten für das gesamte Dorf. Diese Fachwerkscheune wurde dann zum Kuhstall. Durch Düngungsversuche in der Landwirtschaft, bekam der Hofgründer die Erlaubnis, die drei Betriebe als Einheit zu lassen.

1900-1902
Bau der 3. großen Scheune. Heutige Scheune für Düngelagerung und Kartoffeln.

1927
Hans Kuhlmann ist jetzt Eigentümer des Betriebes.

1927
Abschaffung der ca. 300 Schafe.
Beginn der Geflügelzucht mit Brüterei und Aufzucht.
Beginn des ZR-Anbaus.

1948
Umbau der langen Scheune zum Kuh- und Rinderstall für ca. 60 Tiere. (Heutige Trocknung.)

1950
Der Betrieb wird Geflügelvermehrungsbetrieb.
Die Hühner LSL werden gebrütet und vermehrt.
Bau von zwei Hallen für die Junghennenaufzucht.

1956
Bau einer Kartoffelscheune am Hofeingang. Modernisierung im Jahr 2008.

1960-1967
Bau und Umbau weiterer 4 Hallen für Elterntiere und Jung-
hennenaufzucht.

Ab 1965
Vermarktung von Eiern und Junghennen in Niedersachsen.
Beginn des Verkaufs von Junghennen in Berlin.
Umbau eines alten Schweinestalls zu einer Schlachterei.
Beginn der Direktvermarktung unseres Wurst- und Fleisch-
sortiments.

1969
Bau eines neuen Stalls für 7.500 Legehennen.

Ab 1970
Aufbau einer Kartoffelvermarktung.

Bis ca. 1980
Erreichung eines hohen Marktanteils in West-Berlin beim Junghennenverkauf.

1982
Helmut Kuhlmann ist der jetzige Eigentümer und bewirtschaftet den Betrieb mit seinen Schwestern Annliese und Rosemarie Kuhlmann.

Ab 1982
Umbau einer zusätzlichen Scheune zur Kartoffel-Lagerhalle.
Anbau von Speise- und Saatkartoffeln auf jetzt ca. 50ha.
Zusätzliche Lagerung in Wietzendorf (Saatzucht).

1982
Abschaffung der 60 Kühe.

1982-1985
Pflasterung von Hof- und Gebäudeflächen.
Es wurden Gebäudereparaturen vorgenommen.
Umbau eines Sauenstalls für ca. 40 Sauen.

Ab 1985
Modernisierung aller Legehennenställe auf damals technisch neustem Stand.

Bis 1998
Umbau der Schlachterei in einen modernen Betrieb mit Wurstküche, Kühlung und Lagerung nach neuesten Auflagen. Auch ein Verkaufsladen entsteht.

Ab 1995
Bau einer modernen Kartoffelhalle mit Kistenlagerung.
Aufbereitung der Kartoffeln mit z.B. einem Sturzbunker bis hin zum modernen Pallettierer und Gabelstapler.

Vermarktung der Kartoffeln mit neuem, eigenem LKW mit Kühl-
auflieger.

Der Verkauf von Junghennen und der Kistentransport werden mit einem Spezialauflieger vorgenommen.

Von September bis Januar werden Zuckerrüben zusätzlich mit einer offenen Wanne transportiert.

Ab 1998
Lose Verladung und kleinere Abpackungen (10kg und 12,5kg) möglich.

2001
Bau einer neuen Kartoffelhalle mit Kühlung.

2008
Hofübergabe hat stattgefunden. Seit dem 01.07.2008 hat Hans-Dietrich Kuhlmann den Betrieb mit seiner Familie übernommen. Der Betriebsname wurde geändert und heißt jetzt Gutsbetrieb Kuhlmann.

2009
Die Firma Geschwister Kuhlmann wurde umfirmiert und heißt jetzt Gut Hagen GmbH & Co.KG. Hierzu gehört die Schlachterei, der Transportbereich und Agrardienstleistungen wie Hecken-schnitt. Der Eigentümer ist auch hier Hans-Dietrich Kuhlmann.

Seit 2009
Modernisierung der Getreideflächenlager.

Umbau eines Aufzuchtstalls für Junghennen sowie Umbau von der konventionellen Haltung zur Volierenhaltung.

Kompletter Neubau einer Feldbewässerungsanlage. Jetzt können 165ha Eigenland bewässert werden. So haben wir die Möglichkeit jeder Zeit hohe Qualität liefern zu können.

Die Betriebsgröße beträgt zur Zeit 220ha und der Betrieb ist Vermehrer für Weizen und Kartoffeln.

Für die nahe Zukunft wird eine Erweiterung der Sortier- und Ver-
packungsanlage in der Kartoffelhalle vorgesehen. Auch hier wird alles auf den technisch neuesten Stand gebracht.

 

nach oben


Adresse
QS-Zeichen
© Gutsbetrieb Kuhlmann 2009